Hallo, Hamsterrad. Hallo, Routine.

3 alltagstaugliche Notfall-Tipps um aus dem Hamsterrad raus zu kommen

Diesen Text schrieb ich im Dezember 2021. Denn wie so viele andere auch hatte ich das Gefühl in einer Endlosschleife zu stecken. Oder jede Menge Déjà-vu zu erleben (Ich sage nur Homeoffice, Homeoffice, Homeoffice ;-) )


Wie du ganz schnell wieder mehr Abwechslung & Leben in deinen Alltag bekommst, & das Gefühl des Feststeckens durchbrechen kannst, dabei sollen dir diese drei Notfall-Tipps helfen. Klar ist: es sind nur die ersten Schritte. Hält das Gefühl bei dir dauerhaft an, dann beobachte dich achtsam, was genau dir dieses Gefühl vermittelt. Mit diesen Eindrücken wende dich an einen Profi - denn zu schnell rauscht man in ein BurnOut. & bei dem reichen meine Tipps nicht aus.


Doch für die kleinen Hamsterräder geht´s jetzt los:


TIPP 1

...lass dieses Gefühl ziehen. Bewerte es nicht.

Hast du das Gefühl, du steckst in einem Hamsterrad fest, läufst & läufst & kommst doch keinen Meter vorwärts? Dann ist der wichtigste & erste Punkt der, dieses Gefühl zur Kenntnis zu nehmen. Doch viel wichtiger: Es NICHT zu bewerten. Der Versuchung zu widerstehen zu sagen "Schon wieder..." oder etwas anderes in diese Richtung.

Bemerke wertfrei "Ah, guck. Hier war ich/das hatte ich schon mal... Interessant."

TIPP 2

...frage dich, was dir diesen Moment JETZT einzigartig werden lässt.

Also: wie das JETZT anders werden könnte als sonst. Was könntest du anders machen als üblich? Vielleicht ein anderer Tee oder eine andere Kaffeesorte? Eine andere Anrede für Kollegen oder Kunden? Anstelle der Jogginghose im Homeoffice doch mal Businessdress? Oder andersherum: Home- statt Businessdress? Egal was, Hauptsache anders als üblicherweise in deiner Routine. Denn Routine verstärkt das Gefühl der Gleichförmigkeit. Durchbrichst du die Routine, bekommt dein Tag wieder bemerkenswertes.

& als 3. Tipp:

...lenke deine Gedanken aktiv auf etwas, was dein Leben bereichert.

Das können langjährige Freundschaften & enge Beziehungen sein, Familie oder gemeisterte Krisen oder etwas, auf das du besonders stolz bist. In diesem Gefühl der Dankbarkeit verfliegt die Ungeduld des Alltags, denn wir wechseln aktiv die Perspektive. Betrachten wir unser Leben mit Abstand, hilft das dabei aufzutauchen aus der Routine, durchzuatmen & uns neu zu spüren. Atmen, vor allem bewusst, hilft eigentlich sowieso immer :)

Klar ist, ...

...das Gefühl, in einem Hamsterrad festzustecken, wird durch diese Tipps nur kurz abgemildert. Doch dieser Moment gibt dir die Gelegenheit, wenn du dich distanziert & wieder den Gesamtkontext im Blick hast, langfristige Änderungen anzugehen. Dir (d)einen Plan zu überlegen.


Solch ein Plan ist wichtig. Du wirst in der Umsetzung schlussendlich erfolgreicher sein, entscheidest du dich für die GROSSE Änderung als wenn du versuchst (wieder & wieder) kurzfristige Alternativen zu finden. Denn immer dann, wenn du wieder das Gefühl hast wieder am Ausgangspunkt zu sein, kommt mit der Zeit noch ein Gefühl hinzu: das der Machtlosigkeit "Ich habe es schon so oft vergeblich versucht..." & genau DAS gilt es zu vermeiden.


Perspektive

Überblickst du gedanklich einen längeren Zeitraum, als das tägliche KleinKlein, triffst du nachhaltigere Entscheidungen. Du erkennst Schwachstellen & Stolpersteine, die dir nicht auffallen, wenn du nur kurzfristig denkst. Sei milde mit dir, bleibe wertfrei in den Momenten, wenn dir auffällt, was noch nicht geklappt hat. Betrachte sie eher als Trainingsrunden & halte fest, was schon gut funktionierte.



& wenn du Unterstützung oder einen Impulsgeber brauchst, dann melde dich bei mir ;) Für solche Gelegenheiten bin ich da!


Also: Was willst du heute anders machen als Gestern?


Neugierige Grüße & viel Spaß beim ausprobieren wünscht dir

Christine



9 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen